die Orgel

  • 1902 erbaut für die Dresdener Andreas-Kirche (Interimskirche) mit 13 Registern (+1 Transmission) auf 2 Manualen und Pedal
  • 1935 umgesetzt nach St. Bonifatius
  • 1938 um 6 Register erweitert mit Dispositionsveränderungen (Versuch der „Neobarockisierung“)
  • 1978 letzte große Sanierung mit weiteren Disposotionsänderungen
  • 2019/2020 Umfassende Sanierung mit vorsichtiger Rückführung zum romantischen Klangbild

Disposition (2020):

I. Manual II. Manual Pedal
Prinzipal 8′ Bordun 16′ Subbaß 16′
Rohrflöte 8′ Gedackt 8′ Echobaß 16′ *
Oktave 4′ Quintatön 8′ Oktavbaß 8′
Nachthorn 4′ Geigenprinzipal 8′ Choralbaß 4′
Oktave 2′ Rohrflöte 4′
Superquinte 11/3 Fugara 4′
Mixtur 4fach Waldflöte 2′ Pedalkoppel I
Sesquialtera 2fach Pedalkoppal II
Scharff 4fach Manualkoppel II-I
Tremulant (neu)
Schwelltritt für II (neu)

* Transmission aus II. Manual, Bordun 16′

Spielhilfen:

  • 2 freie Setzer
  • Tutti
  • Crescendo-Walze
  • Crescendo ab
  • Druckregister ab
  • Koppeln sowohl als Handwippe als auch als Fußpiston ausgeführt

Tontraktur: pneumatisch
Registertraktur: pneumatisch